ebenbürtig

ebenbürtig

ebenbürtig, par genere od. haud impar genere, jmdm., alci (von gleichem Stande der Geburt nach, Ggstz. impar, nicht eb.). – par gradu dignitatis, im Zshg. auch bl. pargradu, jmdm., alci (von gleichem Stande der Stellung im bürgerl. Leben nach). – nobilissimo od. illustrissimo loco natus (von hohem Stande). – legitimus (in gesetzmäßiger Ehe erzeugt, Ggstz. nothus). – eb. od. nicht eb. von mütterlicher Seite, par od. impar genere materno. – eine eb. Heirat, Ehe, nuptiae pares gradu (Ggstz. eine nicht eb., nuptiae impares). – sich eb. verheiraten, pari iungi; par conubium adipisci: sich nicht eb. verheiraten, impari od. cum impari iungi.


http://www.zeno.org/Georges-1910. 1806–1895.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ebenbürtig — Adj. (Aufbaustufe) von gleichen Fähigkeiten, gleichwertig Synonyme: gleich gut, gleichstehend, gleichrangig Beispiele: Das neue Verfahren ist der herkömmlichen Technik ebenbürtig. Wir waren keine ebenbürtigen Gegner für sie …   Extremes Deutsch

  • Ebenbürtig — Êbenbürtig, adj. et adv. von gleicher Geburt, d.i. von gleichem Stande. Ebenbürtige Kinder, welche von Ältern gleiches Standes erzeuget worden, deren Ältern von einerley Heerschilde sind. So auch die Ebenbürtigkeit …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • ebenbürtig — gleichgestellt; gleichrangig; vollwertig; gleichberechtigt; paritätisch * * * eben|bür|tig [ e:bn̩bʏrtɪç] <Adj.>: mit vergleichbaren oder gleichen Fähigkeiten, Gaben ausgestattet: ein ebenbürtiger Gegner; er ist ihm geistig ebenbürtig. Syn …   Universal-Lexikon

  • ebenbürtig — auf gleicher Stufe, einander gewachsen, genauso gut, gleich, gleichberechtigt, gleichgeordnet, gleich gut, gleichrangig, gleichstehend, gleichwertig, ranggleich, wesensgleich; (bildungsspr.): kongenial. * * *… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • ebenbürtig — eben: Das gemeingerm. Adjektiv mhd. eben, ahd. eban, got. ibns, engl. even, schwed. jämn bedeutet von Anfang an »gleich« (dt. nur noch in Zusammensetzungen) und »gleich hoch, flach«. Weitere Beziehungen des Wortes sind nicht gesichert. Als Adverb …   Das Herkunftswörterbuch

  • Ebenbürtig — Wer nicht ebenbürtig ist, der mag kein Erbe nehmen. – Graf, 210, 182; Sachsenspiegel (Berlin 1827), I, 17. Die wichtigsten Bedingungen der Erbfähigkeit sind Freiheit und Ebenbürtigkeit. Nur der Ebenbürtige geht zum Erbe. (S. ⇨ Echter.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • ebenbürtig — e̲·ben·bür·tig Adj; nicht adv; <ein Gegner, ein Konkurrent> so, dass sie die gleichen Fähigkeiten haben oder die gleichen Leistungen bringen ≈ gleichwertig ↔ unterlegen, überlegen || hierzu E̲·ben·bür·tig·keit die; nur Sg …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • ebenbürtig — eben|bür|tig …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Ebenbürtig, Ebenbürtigkeit — Ebenbürtig, Ebenbürtigkeit, die Standesgleichheit der Herkunft und das daraus entspringende Rangverhältniß. Sie ist vielfach abgestuft und wurde in frühern Zeiten viel ängstlicher bewahrt als jetzt. Nach alter Gerichtsverfassung konnte nur ein… …   Damen Conversations Lexikon

  • ebenbürtig sein — in nichts nachstehen …   Universal-Lexikon

  • geistig ebenbürtig — geistesverwandt; kongenial; einmütig; harmonisierend …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”