meinethalben, -wegen, -willen

meinethalben, -wegen, -willen

meinethalben, -wegen, -willen, meā causā. meam ob causam. propter me (wegen meiner, zu meinem Besten). – meo nomine (mit Berücksichtigung meiner Person, meiner Person an u. für sich wegen). – meis verbis (mit meinen Worten, in meinem Namen, z.B. grüße ihn). – per me licet. auch bl. per me. non impedio. non repugnabo (ich habe nichts dagegen). – esto (das mag sein, konzessiv). – m. mögen sie mit dem Leben davonkommen, nihil moror eos salvos esse.


http://www.zeno.org/Georges-1910. 1806–1895.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meinethalben — Meinethalben, Meinetwêgen, Meinetwillen, S. 5. Mein I …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • meinethalben — meinethalben:⇨meinetwegen(1u.2) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • meinethalben — Adv std. (13. Jh.), mhd. von mīnen halben von meiner Seite aus (zu halbe Seite s. halb) Stammwort. Dann zusammengerückt, Einschub eines t als Übergangslaut und (wohl dissimilatorischer) Schwund des zweiten n . Entsprechend meinetwegen,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Meinethalben — 1. Meinethalben darf kein Ochse kalben, wir haben doch Kälber genug. (Königsberg.) 2. Meinethalben mag kein Ochse kalben, wenn es nur die Kühe thun! – Frischbier, 498; Frischbier2, 2600. Als Entgegnung, wenn jemand sagt: meinethalben. 3.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • meinethalben — mingethalver …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • meinethalben — mei|net|hạl|ben (veraltend) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Aufschneider — Angeber; Renommist; Maulheld (derb); Schaumschläger (umgangssprachlich); Zampano; Prahlhans (umgangssprachlich); Windbeutel (umgangssprachlich); …   Universal-Lexikon

  • Eintrag — Einer Sache Eintrag tun: sie beeinträchtigen, ihr schaden; die Wendung ist aus der Rechtssprache heraus zu verstehen. In der Gerichtspraxis bezeichnete man Einwürfe, Einreden usw. als ›Einträge‹; weil Einträge vor Gericht oft für den Angeklagten… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Sod — In Sod kommen: in die Patsche, ins Unglück geraten. In dieser besonders in Bayern verbreiteten Redensart ist Sod, das zu ›sieden‹ gehört und eigentlich Kochbrühe bedeutet, ins Negative übertragen worden.{{ppd}}    Die Hände im Sode haben und in… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • halb — Adj std. (8. Jh.), mhd. halp, ahd. halb, as. half Stammwort. Aus g. * halba Adj. halb , auch in gt. halbs, anord. halfr, ae. healf, afr. half; das substantivierte Femininum dazu bedeutet gemeingermanisch Seite . Herkunft unklar. Vielleicht zu lit …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Halbblut — Blut: Das gemeingerm. Wort mhd., ahd. bluot, got. blōÞ, engl. blood, schwed. blod gehört wahrscheinlich im Sinne von »Fließendes« zu der unter 1↑ Ball behandelten idg. Wurzel. – Nach altem Glauben ist das Blut der Sitz des Lebens, beachte z. B.… …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”